Meine Massage basiert auf der Esalen-Methode.


Das zentrale Element der Esalen Massage ist der Long Stroke, die lange, verbindende Streichbewegung über den ganzen Körper. Sie dient der Integration aller Körperstrukturen und der Bewusstwerdung der somatischen Aspekte. Durch den Zugang über die Hautoberfläche fördert die Esalen Massage das Gleichgewicht zwischen Parasympathikus und Sympathikus und wirkt beruhigend und ausgleichend auf das Nervensystem.


Neben den langen Streichbewegungen werden mit Tiefenbindegewebsarbeit auch die Faszien- und Muskelsysteme mitbehandelt. Verspannungen können so bis in die Tiefe gelöst werden und Bewegungseinheiten werden zu ihrer ursprünglichen Funktion zurückgeführt.
Die Tiefenbindegewebsarbeit der Esalen Massage zeichnet sich durch ihre fliessende Langsamkeit aus sowie den Miteinbezug der sensorischen Empfindung des Klienten. Der Klient bestimmt Tiefe und Druck und behält so die Kontrolle über den Sitzungsverlauf. Dabei übt der Behandler den Druck nicht mittels Muskelkraft aus, sondern lässt sich mit Hilfe der eigenen Schwerkraft in die zu lösenden Strukturen einsinken. Durch den Druckreiz erhält das Gewebe so den Impuls zur Detonisierung und Neuorientierung. Die faszialen Bindegewebsstrukturen erhalten ihre Gleitfähigkeit zurück, der Stoffwechsel und der Wasseraustausch des Gewebes wird erhöht.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Esalen Massage ist die geistige Haltung der Behandlerin. Die Sitzungen werden in einem Feld der Achtsamkeit und Präsenz ausgeführt. Emotionale und körperliche Prozesse dürfen sich zeigen. Stillpunkte zu Beginn, während und am Schluss der Sitzung helfen, den Aspekt der Integration nicht nur körperlich, sondern auch geistig-seelisch zu unterstützen.
Passive Dreh- und Dehnbewegungen, Gelenksmobilisationen sowie leichte Schüttelbewegungen vervollständigen die Techniken der Esalen Massage.